Swell Season Sale - 10% auf alle Surfboards & bis zu 20% auf Kleidung und ausgewähltes Zubehör

Verbessere dein Surfen, ohne am Meer zu wohnen (Teil 1) – Fit bleiben

Verbessere dein Surfen, ohne am Meer zu wohnen (Teil 1) – Fit bleiben

Dieser Beitrag ist Teil unserer Serie “Verbessere dein Surfen, ohne am Meer zu wohnen”. Lese Teil 2 hier: Traininere dein Board-Feeling

Lese Teil 2: Trainiere dein Board-Feeling

Lasst uns realistisch bleiben. Nicht alle von uns haben die Möglichkeit, in der Nähe des Ozeans zu leben. Dennoch lieben viele von uns das Surfen und wollen besser darin werden. Um besser zu werden ist es zwar eindeutig der beste Weg täglich im Meer zu sein, aber es gibt noch viele andere Aspekte, an denen man arbeiten kann, während man nicht am Meer ist.

Damit du das Beste aus deinen Surftrips herausholst und dein Surfen ständig verbesserst, haben wir eine Liste mit nützlichen Tipps zur Vorbereitung zusammengestellt.

Fit bleiben

Klar ist, wenn deine Fitness passt wirst du dein Surfen schneller verbessern als jemand der nicht fit ist. Aber selbst wenn du es gewohnt bist regelmäßig zu trainieren, kann ein Fokus auf surfspezifische Bewegungen und Muskeln einen großen Unterschied beim Surfen ausmachen. Wir haben verschiedene Übungen gesammelt, um dein Surfen zu verbessern.

Flo-Jung-by-Pierre-Bouras

Kraft- und Mobilitätstraining

Um Paddeln und den Popup zu meistern, braucht es starke Muskeln und Beweglichkeit. Glücklicherweise kannst du diese Bereiche gut trainieren, auch wenn du nicht am Meer bist. Wir empfehlen, ein surfspezifisches Kraft- und Mobilitätstraining in dein reguläres Training zu integrieren und es 4-6 Wochen vor Surftrips zu intensivieren.

Wenn du Widerstandsbänder zur Verfügung hast, findest du im folgenden Video gute Übungen:

Paddeltraining zu Hause ohne Equipment:

Popup Training ohne Equipment:

Surf Yoga Übungen für Mobilität und Flexibilität:

Paddeln im See

Um mehr Wellen im Ozean zu bekommen, muss man paddeln. Genügend Kraft und eine gute Paddeltechnik helfen dir, dich im Lineup besser zu positionieren und erlauben es dir, längere Sessions zu surfen.

Daniel Dingerkus Eisbach

Während Kraftübungen deine Paddelkraft verbessern, ist das beste Training immer noch das Paddeln selber. Schnappt dir daher am besten dein Brett und such den nächsten See, Fluss oder Kanal in dem du mehrmals pro Woche paddeln kannst. Es mag sich seltsam anfühlen, mit dem Surfbrett zu einem See zu fahren, aber du wirst den Unterschied bemerken, wenn du wieder im Meer bist.

Schwimmen

Schwimmen trainiert deine Arm- und Rückenmuskulatur ähnlich wie beim Surfen. Es verbessert ausserdem deine Ausdauer und trägt dazu bei, dass du ein besseres Gefühl für das Wasser bekommst.

Beginne mit kleinen Schritten und baue langsam deine Ausdauer auf. Idealerweise erreichst du ein Fitnesslevel, bei dem du 1000 Meter am Stück schwimmen kannst. Achte darauf verschiedene Schwimmtechniken zu trainieren. Starte beispielsweise jede Session mit Brustschwimmen und wechsel dann zum Kraulschwimmen. Dein Schwimmtraining sollte mindestens 20-30 Minuten lang sein und idealerweise 2-3 Mal pro Woche stattfinden.

Raus mit dir!

Es gibt nichts Besseres als richtig fit zu sein, wenn du im Meer surfst. Manchmal findet man jedoch nicht die nötige Motivation, vor einer Reise konsequent zu trainieren. Wie wäre es, wenn du dir klar machst dass du mit jeder Trainingseinheit eine zusätzliche Welle erwischen wirst!

Los gehts – Such dir einen Pool oder See in deiner Umgebung!

ANGEBOT NUR IM AUGUST

VERSAND KOSTENLOS

Bis Ende August berechnen wir Dir keine Versandkosten.Die Option “kostenloser Versand” erscheint automatisch im Checkout.* SUI-Kunden erhalten einen Rabatt von 10/20 EUR **nur Festland Europa